Die Arbeit von Jechezkiel David Kirszenbaum (1900-1954) , die bisher in der Kunstgeschichte kaum präsent war, liefert wertvolle Zeugnisse über den Verlauf einer Generation osteuropäischer Juden. Die Wanderungen des Künstlers, geboren aus der Notwendigkeit, der in seinem Heimatland Polen erlittenen Unterdrückung zu entkommen, führten ihn dazu, der Lehre des Bauhaus Weimar zu folgen, sich anschließend in die Szene der Berliner Galerien zu integrieren und schlussendlich Mitglied der „école de Paris“ zu werden.

 

Seine unaufhörliche Flucht vor der NS-Unterdrückung brachte bedeutende Werke hervor, die – gezeichnet von Nostalgie und Verlust – die Arbeit jener Künstler repräsentieren, die auf der Suche nach einem Zufluchtsort, einer Lehre, einem bestimmten menschlichen Gleichgewicht und einer lebensfähigen Zukunft waren.

 

Kirszenbaums Arbeit – die sowohl an die alte Welt der Schtetls und Ghettos Europas, erinnert, die er verlassen hatte, als auch an die ewige Wanderung derjenigen, die eine bessere Zukunft suchten –  liefert ein unschätzbares Zeugnis dieser kollektiven Erfahrung einer Generation, die mittlerweile von uns gegangen ist.